Mehr über das Angebot
8-tägige Reise durch Bulgariens atemberaubende Landschaften

Ein Stück vom Paradies

Bulgarien gehört zu den ältesten besiedelten Regionen Europas, viele Völker haben hier ihre Spuren hinterlassen. Der Legende nach ist das Land ein Stück vom Paradies - und tatsächlich zeigt Bulgarien so ziemlich alle Naturwunder der Erde: eine abwechslungsreiche Küste, steile und sanfte Gebirgszüge, Hoch- und Tiefebenen, glasklare Seen, tiefe Wälder und eine riesige Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren.

Reiseablauf:

1. Tag: Wien-Sofia-Kloster Rila (A)

Flug nach Sofia. Anschließend Fahrt durch die reizvolle Landschaft zum idyllisch inmitten grüner Hügel liegenden Kloster Rila*. Die Anlage, Symbol der bulgarischen Nation, ist die bedeutendste Sehenswürdigkeit des Landes (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Klosterkirche mit ihrer prächtigen Ausstattung und das Klostermuseum zeigen einzigartige Kostbarkeiten. Im Mittelalter wurde das Kloster reich beschenkt und entwickelte sich zu einem Zentrum des geistigen und kulturellen Lebens in Bulgarien. Durch Zar Ivan Schischman erhielt die religiöse Gemeinschaft im Jahr 1378 weitreichende Privilegien. Zahlreiche Schriftsteller, Künstler und Baumeister hinterließen Manuskripte, kirchliche und profane Bauten, Wandmalereien, Holzschnitzereien, liturgische Gefäße und Ikonen. Die heutige Gestalt des Klosters stammt weitestgehend aus dem 19. Jahrhundert. Am späten Nachmittag erreichen wir Bansko, eine Kleinstadt inmitten der eindrucksvollen Landschaft des Piringebirges. Sehenswert ist die Dreifaltigkeitskirche, die wertvolle Malereien beherbergt.

2. Tag: Plovdiv-Europäische Kulturhauptstadt (F/A)

Am Vormittag erreichen wir Plovdiv, das kulturelle Zentrum des Landes. 2019 hatte die zweitgrößte Stadt Bulgariens ihren großen Auftritt als Europäische Kulturhauptstadt. Die Stadt hat sich letztes Jahr herausgeputzt: Rathaus, Kirchen und Museen im Stadtzentrum haben ihre Fassaden in neue Farbe getaucht und die Einkaufsmeile lädt frisch gepflastert zum Flanieren ein. An die schwere Zeit unter den Kommunisten erinnern nur noch die Plattenbauten am Stadtrand und manche vom Verfall bedrohte Altstadthäuser. Ansonsten erstrahlt der Ort im neuen Glanz. Wir spazieren durch die zauberhafte Altstadt und besuchen u.a. das bestens erhaltene römische Amphitheater*. Zufällig bei Bauarbeiten entdeckt, wurde das Theater zehn Jahre lang freigelegt. Die 7.000 Zuschauerplätze sind in zwei Ränge mit jeweils 14 Reihen unterteilt. Auf die Bänke jedes Sektors wurden die Namen der Stadtteile geritzt, da jeder Besucher nach seinem jeweiligen Wohnsitz Platz nehmen sollte. Anschließend Freizeit, um die zahlreichen Moscheen, Kirchen und Häuser der malerischen Stadt eigenständig zu entdecken. Abendessen in einem typischen Restaurant in der Altstadt.

3. Tag: Vom Kloster Batschkovo zum schwarzen Meer (F/A)

Durch das Rodopengebirge gelangen wir zum - in einer engen Schlucht eingebetteten - Batschkovokloster*. Die Anlage gehört neben dem Kloster Rila zu den wichtigsten Wallfahrtszentren in Südosteuropa und gilt als Nationalheiligtum. Das 1083 gegründete Kloster ist berühmt für seine herrlichen Fresken. Zu den berühmtesten Wandmalereien gehört die Komposition "Die Vision des Propheten Ezekiel" aus dem 12. Jahrhundert im Inneren des Beinhauses. Im Klostermuseum ist ein Schwert ausgestellt, das Friedrich Barbarossa gehört haben soll. Eine botanische Besonderheit stellt der mehr als 300 Jahre alte Baum "Dschindschifir" im Innenhof dar. Aus seinen Früchten wird ein aromatischer Schnaps destilliert. Entlang des südlichen Balkanrandes fahren wir vorbei an Rosenfeldern, Weinstöcken und Tabakplantagen nach Nessebar.

4. Tag: Nessebar & schwarzes Meer (F/A)

Die 5.000 Jahre alte, auf einer schmalen Felsenhalbinsel gelegene Kleinstadt Nessebar wurde wegen ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten zum UNESCO- Kulturdenkmal. Ihre besten Jahre während des bulgarischen Mittelalters erlebte die Stadt im 14. Jahrhundert. Aus dieser Zeit stammen die meisten der gut erhaltenen Kirchen und auch ihr heutiger Name. Wir unternehmen einen ausführlichen Rundgang und besichtigen u.a. die prächtige Johannes-Aliturgetus-Kirche. In Nessebar haben sich auch zahlreiche historische Profanbauten aus dem 19. Jahrhundert erhalten: Diese Häuser gehören zum so genannten "Schwarzmeertypus". Dabei wurde das Untergeschoß aus dicken Steinmauern, die oberen Stockwerke aus Holz errichtet. Das Erdgeschoß diente als Lager, Weinkeller oder zum Schutz in den heißen Sommertagen. Das Obergeschoß beherbergte den Wohntrakt. Übernachtung am Schwarzen Meer.

5. Tag: Varna & Madara (F/A)

Varna ist die betriebsame Hauptstadt des Schwarzmeertourismus. Städtischer Mittelpunkt ist die Muttergottes-Kathedrale aus dem Jahre 1896, ein monumentaler Bau mit interessanten Wandmalereien. Wir besichtigen die römischen Thermen* und das archäologische Museum* mit wertvollen Goldschätzen. Anschließend fahren wir nach Madara, in dessen archäologischem Park* sich das riesige Felsrelief des "Madarareiters" befindet. Die Darstellung soll aus dem 8. Jahrhundert stammen, ihre Einordnung in die bulgarische Geschichte ist stark umstritten. Am Nachmittag kommen wir nach Veliko Tarnovo, die Stadt der Maler und Kunsthandwerker.

6. Tag: Veliko Tarnovo & Arbanassi (F/A)

Wegen der besonderen Lage am felsigen Steilufer und im Hinterland des Jantraflusses, wegen der historischen Traditionen und der Architekturdenkmäler ist Veliko Tarnovo ein bevorzugtes Touristenziel. Zunächst besichtigen wir die Reste des gewaltigen Zarenpalastes* und die Patriarchenkathedrale auf dem höchsten Punkt der Stadt. Anschließend Ausflug nach Arbanassi, wo wir die Christi-Geburt-Kirche und das interessante "Museumsdorf" besuchen.

7. Tag: Im Tal der Rosen (F/A)

Die Fahrt führt über die Serpentinen des Schipkapasses (1.326m) nach Kazanlak, dem Tor zum Rosental. Von Mitte Mai bis Ende Juni sind hier die Rosen in voller Blüte! Wir besuchen das Rosenmuseum, verkosten typische "Rosenprodukte" wie Marmelade und Liköre und sehen das einzigartige thrakische Fürstengrab*. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Thrakergrab von Seutes III.* (Besuch abhängig von den Öffnungszeiten). Weiterfahrt nach Sofia.

8. Tag: Sofia-Rückflug nach Wien (F)

Wir unternehmen eine ausführliche Stadtrundfahrt in der bulgarischen Hauptstadt. Die Stadt ist seit der Jungsteinzeit kontinuierlich besiedelt und damit eine der ältesten Siedlungen und Städte Europas. In der Antike als Serdica und im Mittelalter als Sredez bekannt, wurde Sofia nach der wiedererlangten Unabhängigkeit Bulgariens 1878 zur Hauptstadt gewählt und in der Folge zum politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum des Landes. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist die Alexander-Nevskij-Kathedrale*. Der neobyzantinische Monumentalbau fasst 5.000 Menschen. Zur kostbaren Innenausstattung zählen 270 Wandgemälde, 80 Ikonen, kunstvolle Schnitzereien und Details aus verschiedenfarbigem Alabaster. Die Krypta birgt ein einzigartiges Ikonenmuseum! Zum Abschluss spazieren wir noch durch die farbenfrohen Markthallen. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Wien.

F=Frühstück, A=Abendessen

Unser Angebot

Im Paket inkludiert

Alles aus einer Hand

Kompetente Beratung seit mehr als 20 Jahren.

Weiss Touristik

Reisebüro - made in Austria

Für Sie immer erreichbar

Telefonhotline auch außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende
Klassische Gruppenreise durch Bulgarien

Jetzt ab € 1.049,--

Ihre Inkludierten Leistungen:

  • Linienflüge Wien - Sofia - Wien (Austrian)
  • Flughafen- und Sicherheitsgebühren (dzt. € 114,-)
  • Transfers/Rundreise in einem modernen Reisebus mit Aircondition
  • 7 Übernachtungen in guten Hotels (Kat. 3*/4*)
  • Verpflegung laut Programm: 7x Frühstück, 7x Abendessen
  • 1x Abendessen in einem landestypischen Restaurant im Rahmen der Halbpension
  • Besichtigungen und Eintritte (mit * gekennzeichnet): Kloster Rila, Römisches Theater/Plodiv, Kloster und Refektorium im Kloster Batschkovo, Römische Thermen und Museum/Varna, "Madarareiter"/Madara, Zarenpalast/Veliko Tarnovo, Museumsdorf in Arbanassi, Christi-Geburt-Kirche/Arbanassi, Rosenmuseum, Fürstengrab in Kazanlak, Thrakergrab von Seutes III., Alexander-Nevskij-Kathedrale/Sofia
  • Informationsmaterial & Reiseliteratur (1 Exemplar/Zimmer)
  • Audiosystem Quietvox (ab 20 Personen)
  • Qualifizierte Studienreiseleitung: Dr. Michaela Dimitrova (Änderungen vorbehalten)

Ab Preis 1.049.- auf Basis Doppelzimmer
Ab Preis 1.198.- auf Basis Einzelzimmer

Mindestteilnehmeranzahl 15 Personen/Maximal 26 Personen
Angebot vorbehaltlich Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Buchung.



Ihre Vorteile bei Weisstouristik:

Kompetente
Beratung

Wir bieten kompetente Beratung seit mehr als 20 Jahren.
Mehr Infos

Nur 20%
Anzahlung

Weisstouristik benötigt nur 20% Anzahlung auf das gesammte Paket.
Mehr Infos

Weisstouristik
Hotline

Telefonhotline auch außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende
Mehr Infos

Qualifiziertes
Reisebüro

Konzessioniertes österreichisches Reisebüro mit Veranstalterberechtigung
Mehr Infos

Fragen zu diesem Angebot

Bei Unklarheiten helfen wir gerne weiter. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und wir beantworten
gerne Ihre Fragen. Wir würden uns sehr freuen, Sie dabei zu haben!